Werkzeuge

"Webinare gestalten" (Grundlagen)
In diesem Webinar wird aufgezeigt welche Unterschiede es zwischen Webinar und einem Online-Kurs gibt. Besondere Hinweise gibt es zum Umgang mit der Technik, Didaktik und zum Thema Zielgruppe. Gezeigt wird, was bei der Planung und Durchführung von Webinaren beachtet werden sollte. Zusätzlich werden Tools und didaktische Hilfen vorgestellt. Ergänzt wird dies durch eine kleine praktische Übung.
Referentin: Andrea Hettler, Referentin für e-Learning
Termin: 14.07., 14-16 Uhr (ab 13:45 Technik-Check!)
Anmeldungen an: fm-medienkultur(at)bo.drs.de

"Kreative Webinar-Methoden" (für Fortgeschrittene)
Methoden finden, um Webinare zu gestalten erscheint auf den ersten Blick schwierig. Kreativer Einstieg mit der Aufstell-Methode, Input mit Hilfe von Welt-Café und Co oder eine schnelle Feedbackrunde mit Moderations-Kärtchen - in der Präsenzveranstaltung kein Problem. Aber wie setze ich meine gewohnte Arbeitsweise für die Präsenzveranstaltung jetzt online im Webinar um? Und was muss ich dabei vielleicht grundsätzlich anders machen? Diesen beiden Fragen, die sich bestimmt viele stellen, geht das Webinar nach. Gemeinsam wollen wir in einer kleinen Gruppe Methoden ausprobieren, die ein Webinar strukturieren und interessanter machen. Teilweise aus den Präsenzveranstaltungen bekannte Methoden werden auf die technischen Möglichkeiten eines Webinar-Tools (Zoom) übertragen. Die ein oder andere unbekannte Methode ist vielleicht auch dabei. Eingesetzt werden nur, die im Webinar-Raum schon vorhandenen technischen Möglichkeiten und eine Präsentationssoftware. So sind die gezeigten Methoden leicht für alle selbst umzusetzen.
Referentin: Andrea Hettler, Referentin für e-Learning
Termin: 16.07.2020, 14-16 Uhr (ab 13:45 Technik-Check!)
Anmeldungen an: fm-medienkultur@bo.drs.de

 

NACHDENKENSWERT

SPRECHSTUNDE im BO

nächste SPRECHSTUNDE KATECHESE

am Dienstag, 26. Mai von 11:00 bis 12:00 Uhr
(mit Wolfgang Müller)

Link zur Einwahl:

https://zoom.us/j/9290601388?pwd=OWtKOThZc242RVB6Q3k0Y3JOUzdYUT09

Teilnahme per Telefon:

(Eine dieser) Telefonnummmern:
069 - 7104 9922
030 - 5679 5800
069 - 5050 2596

Meeting-ID: 929 060 1388
Teilnehmer-ID: 171 503
Passwort: 82 89 21

 

Alle aktuellen Fragen fliessen ein in die Diskussion, die Sie auch schriftlich mitverfolgen und/oder beeinflussen können: yopad.eu/p/Sprechstunde_Katechese_20200512

 

Ihr direkter Draht:
Wolfgang Müller - Referent für Katechese wmueller(at)bo.drs.de
oder Bärbel Zeimantz BZeimantz.Institut-fwb(at)bo.drs.de

 

weitere IDEE: auf Dekanatsebene Austauschrunden und Ideenbörse per ZOOM-Konferenz
bei Bedarf bitte an die Dekanatsgeschäftsstelle wenden oder an Wolfgang Müller (wmueller(at)bo.drs.de).

 

Lichtblick in schweren Zeiten (für pastorales Personal)

 

ERSTKOMMUNION

Wie eingangs erwähnt, ist der personale Bezug zu Kinder und Eltern auch in Coronazeiten maßgeblich. Deshalb soll darauf der Schwerpunkt katechetischer Überlegungen und Wege liegen. Dabei wird viel darauf ankommen, was in der häuslichen Gemeinschaft möglich ist und ermöglicht wird. Da aber nicht alle Familien gleichermaßen mit Formen des Gesprächs, des Lesens in der Bibel oder des Betens vertraut sind, ist hier ein besonderer Blick auf die erforderlich, die dazu Unterstützung brauchen.

Wir empfehlen deshalb, nicht einfach katechetische Konzepte zu digitalisieren oder das Augenmerk darauf zu richten, wie Materialien zu den Familien kommen, sondern darauf zu achten, was für die innere und äußere Vorbereitung unabdingbar ist. Ressourcen, vor allem die von engagierten ehrenamtlichen Katechetinnen und Katecheten, sollten schwerpunktmäßig in den persönlichen Kontakt investiert werden. Auch hier können Erfahrungen aus dem Bereich Schule („home-schooling“) hilfreich sein. Insgesamt wird es ein sinnvolles und leistbares Zueinander von Online-Materialien mit realen Begegnungsmöglichkeiten brauchen.


Zur familienorientierten Katechese gibt es bereits zahlreiche Konzepte.
Wir ermutigen aber ausdrücklich, den eigenen Konzepten auch weiterhin zu trauen. Manches Bewährtes lässt sich auch in andere Zusammenhänge transformieren. Und nicht alles muss übertragen werden. Darüber hinaus bietet z.B. www.beigott-zu-hause.de bereits online verschiedene Möglichkeiten; in Verbindung mit dem Materialbuch „Familientage und Wochenkurs“ zentrale Themen der Vorbereitung umzusetzen.

Weitere hervorragende Ideen finden sich auch beim BDKJ unter: wir-sind-da.online

FIRMUNG

Auch hier ist entsprechend der Leitlinien zentral, dass das personale Angebot an Jugendliche an erster Stelle steht. Sie und ihre Familien müssen wissen, wer mit ihnen brieflich, telefonisch oder digital kommuniziert und bei wem sie das offene Ohr für ihre Fragen finden.

Die Firmvorbereitung passt sich den veränderten Kontaktmöglichkeiten an. So wird es auf absehbare Zeit z. B keine Sozialpraktika’s, Firm-Wochenenden oder die Durchführung von Großtreffen aller Firmlinge geben können. Auch die Teilnahme an Wallfahrten (Taizé) ist voraussichtlich nicht möglich.
Wie bei Erstkommunion wird es auch hier um ein sinnvolles und leistbares Zueinander von Online-Materialien mit realen Begegnungsmöglichkeiten gehen.
Sicher lohnt die Prüfung, welche bisher bewährten Inhalte online-fähig gestaltet werden können.


Weitere Möglichkeiten (Auswahl):
• #firmungstattdistanz (Instagram) - (Kooperation mit der Erzdiözese Freiburg)
• Sinnsucher für Jugendliche: sinnsucher.plus
• BDKJ: wir-sind-da.online
www.facebook.com/song4u.aalen/
• Netzgemeinde netzgemeinde-dazwischen.de
www.spiricloud.at/home/ (Erzdiözese Salzburg)
 


Grundsätzlich gilt, dass Online-Angebote nicht die personale Ebene ersetzen können.
Dies gilt insbesondere für Jugendliche, die bisher keinen oder kaum Kontakt zu ihrer Kirchengemeinde haben. Daher erfordern neue Wege vor allem  Aufmerksamkeit für diejenigen, die sich damit erst einmal zurechtfinden müssen.

Überlegenswert ist es, ob es z. B. ab Frühsommer 2021 ein zentrales, jährliches Event (Dekanat, Region) geben könnte, bei dem es nicht ums Sakrament, sondern um die Erfahrung des Heiligen Geistes geht (vgl. Jugendtag Untermarchtal, gute Live-Musik, authentische Personen, interaktiver Gottesdienst, gerne mit Bischöfen ...)